Aufrufe
vor 3 Jahren

ALPGOLD Sommer 2018

  • Text
  • Klettern
  • Edelweiss
  • Kultur
  • Ausflugsziel
  • Hotel
  • Ramsau
  • Obersalzberg
  • Koenisgssee
  • Outdoor
  • Wandern
  • Veranstaltungen
  • Berchtesgaden
  • Berchtesgadener
  • Reichenhall
  • Salzburg
  • Salzburger
  • Burg
  • Stunden
  • Imlauer
  • Saline
Hier finden Sie Ausflugsziele, Veranstaltungen, Hotels und Gastronomie im Berchtesgadener Land, Salzburg und Chiemgau. Wanderungen und Touren. Interviwes und Portraits.

Alte Saline – neuer

Alte Saline – neuer Brunnwart Der letzte Brunnwart Deutschlands Die Alte Saline ist die ehemalige Saline von Bad Reichenhall, die nach den Plänen von Joseph Daniel Ohlmüller nach dem verheerender Stadtbrand von 1834 errichtet wurde. Von 1840 bis 1929 wurde in ihr aus Sole das „Reichenhaller Salz“ hergestellt. Trotz der Verlegung der Salzgewinnung 1929 in die Neue Saline, drehen sich die 13 Meter hohen und 15 Tonnen schweren Wasserräder weiter. Die Alpensole aus der Quelle tief unter der Alten Saline wird seitdem nur noch zu Kuranwendungen verwendet. Der letzte seines Berufs Über 30 Jahre führte Alfons Brümmer den Posten des letzten Brunnwarts Deutschlands aus. Nun übergab er seine Aufgabe an Sebastian Hänel, der zuvor in der neuen Saline Bad Reichenhall tätig war. Neben der Wartung der über170 Jahre alten Maschinen und Pumpen führt er auch Verwaltungsaufgaben aus und führt Besucher durch die weitverzweigten unterirdischen Stollensystem der Alten Saline. Ein Team aus über 20 GästeführerInnen, die dabei bunt durchgemischt sind (Studenten, Schüler, Pensionisten etc.), wecken die Faszination der Besucher der Alte Saline in Bad Reichenhall. Mit Herz, Charme und Verstand begeistern sie sich für ihren Job und führen dabei mit Leib und Seele ihren Beruf aus. Die Salinenkapelle Auch die Brunnhauskapelle fiel dem Stadtbrand 1834 zum Opfer und wurde von Joseph Daniel Ohlmüller im neubyzantinischen Stil wieder aufgebaut und 1854 durch Erzbischof Graf von Reisach geweiht. Sie besticht durch Ihre außergewöhnliche Ausstattung, den barocken Kreuzweg mit 15 Stationen im Treppenbau, die reiche Ornamentmalerei im Innenraum, den Altar mit weißem Marmor und den farbig glasierten Ziegelflächen des Spitzgiebels. Von 1999 bis 2002 erfolgte eine umfassende Renovierung der Salinenkapelle. Die Handwerker verewigten sich mit Bleistift auf den Balken, diese Inschriften sind auch heute noch gut zu erkennen (aber nicht zu besichtigen). 400 Jahre Soleleitung Die Reichenbach-Pumpe ist benannt nach dem Konstrukteur und Erbauer, Georg von Reichenbach. Diese Wassersäulenhebemaschine, welche zur Überwindung der Höhendifferenzen konstruiert wurde, gilt als Meisterleistung alter bergmännischer Ingenieurskunst. Über 150 Jahre war die Pumpe ununterbrochen in Betrieb und pumpte die Sole von Reichenhall nach Traunstein. 24

BAD REICHENHALL 1791-1793 beteiligt, weshalb ihm eine Gedenktafel gewidmet wurde. Streichelt man die Wange, so die Sage, wird die Frau mit Kinderreichtum gesegnet. Das Tätscheln von Karl-Theodor bringt hingegen Glück. Die Karl-Theodor Pumpe gilt als das Herzstück der Alten Saline, diese wird mit Süßwasser angetrieben. Der Name Bad Reichenhall ist durch das altgermanische Wort „Hall“ geprägt, was soviel wie Bergwerk bzw. Saline bedeutet. Auf der Pumpe ist daher eine bronzenes Herz mit der Inschrift „Reich an Hall“ zu sehen. 2017 wurde die Reichenbach-Pumpe einer Revision unterzogen, um nächstes Jahr zur 400 Jahrfeier „Soleleitung Reichenhall – Traunstein“ wieder zu schauzwecken in Betrieb genommen zu werden. Herz schlägt für Reichenhall Eine weitere Besonderheit ist das Karl-Theodor Bildnis. Der Kurfürst von Bayern war maßgeblich an dem Ausbau der Saline von Salzgrotte als Ort für Solequellentraining Die Salzgrotte ist eine natürliche Höhle mit einer Grundfläche von circa 280 m² und einer Höhe von 5 Metern. Sie wurde beim Bau des Versuchstollens im Jahre 1795 entdeckt. Heutzutage findet hier regelmäßig ein Solequellentraining statt. Die lindernde und beruhigende Wirkung von Salz und Natursole auf die Atemwege ist seit Jahrhunderten bewährt. Ein Besuch der Salzgrotte wirkt daher unterstützend gegen Erkältungen, Allergien oder bei Erkrankungen der Atemwege. 2017 wurde ein Sicherungsnetz an Decke installiert, da sich im Laufe der Zeit kleinere Steine von der Decke gelöst haben. Dabei brachten die Bergleute des Salzbergwerk Berchtesgaden Christbaumkugeln an der Decke an, welche aufgrund der Höhe der Grotte vom Salinenpersonal nur schwer entfernt werden konnten und daraufhin kurzerhand hängen gelassen wurden. 25

MAGAZINE