Aufrufe
vor 2 Monaten

ALPGOLD | Herbst 2021

  • Text
  • Wandern
  • Travel
  • Reisen
  • Salzburg land
  • Bad reichenhall
  • Shopping
  • Traumwerk
  • Fahrtraum
  • Wwwalpgoldmagazincom
  • Radweg
  • Porsche
  • Hinauf
  • Stadt
  • Reichenhall
  • Natur
  • Berchtesgadener
  • Wein
  • Salzburg
  • Berchtesgaden
In unsere neuen ALPGOLD Herbstausgabe 2021 finden Sie alles was Sie für Ihren Urlaub im Berchtesgadener Land, Berchtesgaden, Chiemgau, Salzburg und Salzburg Land brauche. Tolle Ausflugsziel und die schönsten Hotels. Thermen und vieles mehr. Planen Sie schon jetzt ihren Urlaub oder informieren Sie sich was es alles zu entdecken gibt. Spannende Reportagen und gute Restaurants alles in einem Heft vereint. Viel Spaß beim Lesen und in Ihrem Urlaub!

POP ART BERCHTESGADEN

POP ART BERCHTESGADEN SHOWROOM MO – DO 11 – 17 H | ODER NACH VEREINBARUNG HANIELSTRASSE 13 | BERCHTESGADEN +49 163 3969600 | INFO@TOM-GRANATE.COM www.tom-granate.com

REPORTAGE Müll und Energie auf Hütten verantwortungsvoll und nachhaltig Ein Hüttenaufenthalt bedeutet Auszeit und Urlaub. Jedoch müssen Lebensmittel und der auf der Hütte produzierte Müll in aufwendiger Arbeit auf den Berg und selbstverständlich wieder hinunter gebracht werden. Bei einigen Hütten ist dieser Abtransport nur mit dem Hubschrauber möglich. Gleich verhält es sich mit der oftmals aufwendigen Wasserversorgung. Sieben Tipps, wie sich Müll- und Energieverbrauch auf Hütten reduzieren lässt. An- und Abreise Ein umweltschonender Aufenthalt am Berg beginnt bereits mit einer nachhaltigen Anreise. Carsharing, Fahrgemeinschaften oder die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sind nur einige Möglichkeiten, die „sanften Tourismus und Mobilität“ garantieren. Wasserflaschen auffüllen Viele Hütten stehen in großer Höhe und sind meistens nur zu Fuß erreichbar, weshalb Wasser auf Berghütten sehr kostbares Gut ist. Bereits am Weg zur Hütte sollten die eigenen Flaschen an Quellen oder Brunnen mit Wasser befüllt werden, denn die Aufbereitung von Wasser auf den Hütten ist sehr Zeit- und Kostenaufwendig. Energieverbrauch reduzieren Nur selten ist eine Schutzhütte an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Das bedeutet, dass die Hütten ihren Strom selbst produzieren müssen. Entweder über ein kleines Wasserkraftwerk oder Aggregate. Dieser Strom muss sorgfältig eingesetzt werden und ist kostbar. Für Licht sorgen beispielsweise hocheffiziente Energiesparlampen. Mobiltelefone sowie Kameraakkus sollten nicht auf den Hütten aufgeladen werden, lieber den Akku des Mobiltelefons schonen, das Handy am Berg nur im Flugmodus betreiben oder generell ausschalten. Regionale Produkte Regionale Produkte haben eine kurze „Anreise“, sind sparsamer verpackt und sind aus der Region und für die Region. Sie fördern die lokale Wirtschaft. Zur Förderung dieses Ansatzes haben die alpinen Vereine eine Initiative mit Namen „So schmecken die Berge“ ins Leben gerufen, an der 110 Hütten beteiligt sind. Also lieber mal abends auf der Hütte einen Kaiserschmarrn bestellen statt den frittierten Pommes. Kein Verpackungsmüll Die Entscheidung zwischen Schokoriegel oder frisch zubereitetem Apfelstrudel dürfte nicht sonderlich schwerfallen und beim Strudel entsteht kein unnötiger Verpackungsmüll. Das gleiche gilt für Getränke, auch Flaschen müssen wieder zurück ins Tal transportiert werden. Daher auf Hütten lieber ein „Bergsteigergetränk“, wie das Skiwasser konsumieren. Sorgsamer Umgang mit Nahrungsmitteln Wasser und Strom sind besonders wichtige Ressourcen, jedoch auch bei Lebensmitteln ist ein bewusster Umgang nötig. Auch Essensreste müssen wieder ins Tal zurückbefördert werden. Lieber etwas weniger Essen bestellen und gegebenenfalls noch nachbestellen. Müll wieder mitnehmen Den selbstproduzierten Müll von der Hütte wieder mit ins Tal nehmen. Die Initiative „Saubere Berge“ vom Alpenverein setzt sich genau dafür ein und stellt auf vielen Hütten verrottbare Mülltüten zur Verfügung, die mit Müll befüllt im Tal ordnungsgerecht entsorgt werden sollen. 25

MAGAZINE